Hope - Hoffnung für Frauen
in Zwangs­prostitution

News

  • Sozialarbeiterin gesucht!

    Wir brauchen dringend Verstärkung! Dein Herz schlägt dafür, Frauen aus Prostitution neue Perspektiven aufzuzeigen und sie nach dem Ausstieg in ihrem Lebensalltag in einem Schutzhaus zu begleiten!? Wenn du mehr wissen möchten, jemand kennst, der für die Arbeit in Frage kommt oder selbst Interesse an der Stelle hast, dann freuen wir uns, wenn du dich unter info@hope-hoffnung.de meldest oder uns über das Kontaktformular schreibst.

  • Bufdi gesucht

    Du bist mindestens 18 Jahre alt, weiblich, Christ und besitzt einen Führerschein? Du würdest gerne ein Jahr mal etwas anders machen? Dein Herz schlägt für Frauen in der Prostitution und du würdest diese Arbeit gerne näher kennen lernen?
    Dann bewirb dich für unsere Bundesfreiwilligendienststelle ab Sommer 2018. Die Hauptaufgaben werden das Schutzhaus betreffen. Dort begleiten wir Frauen, die die Prostitution verlassen haben, auf dem Weg zu einem eigenständigen Leben. Jeder Tag ist unterschiedlich und dadurch fallen ganz verschiedene Aufgaben an: Alltagsgestaltung, Begleitung bei Arztbesuchen und bei Behördengängen, Kreativ- und Sportangebote, Kochen, Backen und einfach mit den Frauen den Alltag leben. Auch bei der Öffentlichkeitsarbeit kannst du uns unterstützen und in Schulklassen, Jugendgruppen, Gemeinden und Vereinen über unsere Arbeit erzählen. Wenn du möchtest, kannst du auch unser Streetwork-Team bei der aufsuchenden Arbeit unterstützen und im Rotlichtmilieu Kontakt zu den Frauen aufbauen. Melde dich, wenn du Fragen oder Interesse hast.

  • Bundeslagebild Menschenhandel

    Auf der Grundlage der 2016 abgeschlossenen polizeilichen Ermittlungsverfahren legte das Bundeskriminalamt Ende Dezember sein "Bundeslagebild Menschenhandel" für 2016 vor. Hier ein paar kurze Fakten aus diesem Bericht:

    - 95% der Opfer der sexuellen Ausbeutung waren weiblich, 73% der Täter männlich.
    -
    die meisten der Opfer kamen aus Deutschland (26%), Bulgarien (19%) und Rumänien (16%)
    - jedes fünfte Opfer wurde unter Täuschung, meist durch die "Loverboy-Methode" zur Prostituitonsausübung gebracht. Bei etwa 10% der Opfer des Menschenhandels fand die Anwerbung über angebliche Model- und Künstleragenturen oder über Zeitungsinserate statt.
    -
    es wurden 96 minderjährige Opfer ermittelt. Damit ist die Zahl der minderjährigen Opfer im Vorjahr um knapp 25% angestiegen.
    Wenn dich noch mehr Infos interessieren, findest du den ausführlichen Bericht hier

  • Vereinsgründung

    1. Juli 2017 - Wir sind jetzt Hope e.V.

    Wir sind Gott unendlich dankbar, dass wir die Möglichkeiten und Ehrenamtlichen haben, die unsere Selbstständigwerdung möglich gemacht haben. Wir danken dem Christlichen Gemeindezentrum Schwabbach, dass uns in unserer Startphase unter seine Obhut genommen hat und uns nun gerne ins Erwachsensein entlässt. Mit der Vereinsgründung ändert sich auch unsere Kontoverbindung erneut. Diese lautet ab sofort:
    Empfänger: Hope e.V.
    IBAN: DE98 6205 0000 0000 4725 97
    BIC: HEISDE66XXX

  • Smoost - Einfach kostenlos helfen

    Wenn du gerne die Prospekte der umliegenden Einkaufsfilialen durchblätterst, gerne Zeit mit deinem Smartphone verbringst oder Hope einfach ganz leicht etwas gutes tun möchtest, dann kommt hier die ultimative Idee für dich ;-) Mit der kostenlosen App Smoost kannst du kostenlos helfen, in dem du Prospekte durchblätterst und dadurch für Hope spendest. Einfach die App Smoost runterladen und dann Hope auswählen oder über den folgenden Link Hope e.V. bei Smoost für unser Projekt spenden.
    Du bist ein Segen! Wir danken dir!

  • Shoppen und dabei spenden: Boost oder Amazon

    Seit kurzem könnt ihr während eures Online-Shoppings ganz nebenbei Gutes tun und für Hope spenden, ohne dass ihr mehr bezahlen müsst. Auf Boost findet ihr über 500 Shops aus vielen Bereichen. Wenn ihr vor jedem Einkauf über folgenden Link https://www.boost-project.com/de/shops?charity_id=5466&tag=blzu den Online-Shops geht und anschließend wie gewohnt einkaufen geht, unterstützt ihr Hope ganz automatisch. Einen Shop findet ihr bei Boost nicht, und der heißt Amazon. Amazon hat seine eigene Plattform. Amazon Smile spendet für jeden Amazon Einkauf 0,5 % an die Organisation die vorher ausgewählt wurde. Für Hope wäre der Link, über den ihr zukünftig bei Amazon einkaufen könnt folgenderAmazon Smile. Sowohl für Boost als auch für Amazon gibt es ein Add-on, dass euch vielleicht auch gleich vorgeschlagen wird, sodass ihr sobald ihr auf einer Partner-Seite von Boost seid, oder über das normale Amazon einkaufen wollt, daran erinnert werdet über Boost oder Amazon-Smile einzukaufen.

Thema Zwangsprostitution

  • fotolia_26379215_l-fb1407d7dafab331d8b012613bd61e94

    Hallo, ich heiße Tatjana und bin 16 Jahre alt.

    Ich werde vermisst. Was keiner ahnt: Ich wurde von skrupellosen Menschenhändlern entführt, die mich so lange vergewaltigten und misshandelten, bis mein Wille gebrochen war. Ich wurde verkauft und in ein anderes Land verschleppt. Nun bin ich eine von vielen Zwangsprostituierten. Täglich muss ich bis zu 30 Sexkäufer bedienen. Wenn ich nicht „funktioniere“ drohen mir Schläge, Erpressung und Nahrungsentzug.

  • ...

    Junge Mädchen und Frauen werden mit falschen Versprechungen durch Jobangebote als Bedienung, Hotelfrau, Putzfrau usw. nach Deutschland gelockt. Sobald sie über der Grenze sind, wird ihnen der Pass abgenommen. Der versprochene Job zerplatzt jedoch und sie werden gezwungen in Bordellen, Terminwohnungen und auf dem Straßenstrich anzuschaffen. Die Frauen werden vergewaltigt, bis ihr Wille gebrochen ist. Oft wird ihnen ihr Geld für angeblich hohe Reisekosten abgenommen. Sie erleiden viele Jahre Schläge, Missbrauch, Vergewaltigung und Nahrungsentzug bis hin zur Folter. Frauen in Prostitution sind traumatisiert. Es ist ihnen nicht möglich durch den ständigen Ortswechsel soziale Bindungen zu schließen. Sie stehen unter ständigem Druck und Beobachtung der Zuhälter. Durch Androhung von Gewalt an ihnen selbst und ihren Familienangehörigen wagen sie nur selten die Flucht. Aufgrund dessen sind Frauen in Prostitution auch nur in Ausnahmefällen bereit auszusagen und Anzeige zu erstatten.

hope-shooting-18-von-70-_kleiner-2a085855d14edc03fc854cb02181bf83

Team Hope e.V.

Wir erreichen Frauen, welche die Hoffnung auf ein besseres Leben aufgegeben haben.
Hope setzt sich in Heilbronn und Umgebung gegen Zwangsprostitution und Armutsprostitution ein. Wir setzen uns mit aller Kraft dafür ein, dass diese große Ungerechtigkeit in unserem Land ein Ende hat. Wir wollen den Frauen Hoffnung bringen und Perspektiven außerhalb des Rotlichtmilieus aufzeigen. Daher setzen wir auf Beziehungsarbeit und besuchen die Frauen regelmäßig. Durch Wertschätzung und echtes Interesse bauen wir Vertrauen und Freundschaft auf. In unserem Schutzhaus helfen wir Frauen, die aus der Prostitution kommen, um sie wieder auf ein Leben außerhalb des Milieus vorzubereiten.
Wir sind eine christlich orientierte Organisation und glauben, dass Gott das Leben der Frauen nachhaltig verändern kann. Es ist uns ein großes Anliegen professionell geschult zu sein. Daher besuchen wir regelmäßig Seminare von erfahrenen Organisationen und lassen uns von Therapeuten schulen.

fotolia_58153313_l-8e95f441b563a05ea1a97f9bbeeccc7d

Schutzhaus

In unserem Schutzhaus werden Frauen, die aus der Prostitution kommen, liebevoll aufgenommen und auf ein Leben außerhalb des Milieus vorbereitet. Sie erfahren ein liebevolles Zuhause, in dem sie auftanken und zur Ruhe kommen können. Der Lebensalltag wird neu erlernt. Dazu gehören Kleinigkeiten wie einkaufen gehen, kochen und regelmäßiges Essen. Außerdem bieten wir praktische Unterstützung bei Behördengängen, Arztbesuchen und der Arbeitssuche mit dem Ziel, die Frauen auf dem Weg zurück ins Leben zu begleiten.
Wir wünschen uns von Herzen, dass jede einzelne Frau neu Vertrauen wagen lernt und sich ihrer eigenen Stärke bewusst wird. Hierzu bieten wir ein beständiges Netz aus Beziehungen, dass in diesem schwierigen Veränderungsprozess trägt.

fotolia_65527921_l_cropped-5f99aaeece2a970064d1694ede4461d4

Aufklärungs- und Präventionsarbeit in Schulen und Jugendgruppen

Es ist uns ein großes Anliegen die Jugendlichen über Loverboys und Pornographie aufzuklären und sie in ihrem Selbstwert zu stärken.

Loverboys sind Männer, die darin ausgebildet sind, Mädchen im Alter von 11 bis ca. 20 Jahren von sich emotional abhängig zu machen, um sie dann zur Prostitution zu zwingen. So legen wir unseren Fokus bei Schülerinnen auf Werte und Grenzen.

Pornographie wird von vielen Jugendlichen genutzt und leider auch unterschätzt.
Das Einstiegsalter für Pornographiekonsum ist durch die leichten Zugangsmöglichkeiten, wie Smartphones und Tablets, massiv gesunken. Wir wollen auch dieses Thema vor allem bei der männliche Generation präventiv ansprechen. Denn ein schon geringer Konsum von Pornographie kann ausreichen, um abhängig zu machen. Wir wünschen uns, dass eine neue Generation mit gesunden und ehrlichen Vorstellungen von Sexualität heranwächst.

Unsere Seminare bieten wir für SchülerInnen ab der 7. Klasse im Rahmen einer Doppelstunde an. Wir führen diese in der Regel für Jungs und Mädchen separat durch, um eine lockere und vertraute Atmosphäre zu schaffen.
Wir bieten unsere Seminare kostenlos an und freuen uns über die Erstattung der Fahrtkosten.

Uns ist es wichtig präventiv tätig zu sein, damit junge Mädchen nicht in die Fänge von Loverboys (Zuhältern) geraten. Wir freuen uns sehr über Ihre Einladung!

chairs-2593531_1920-16e60b859a1044b44b4581635eccc24c

Öffentlichkeitsarbeit

Uns ist es wichtig, Menschen über die Themen Menschenhandel und Zwangsprostitution zu informieren. Unser Wunsch ist es das Thema öffentlich zu machen, um möglichst viele Menschen zu erreichen, Augen zu öffnen und Unterstützung für unsere Arbeit zu finden, vor allem in den Bereichen Gebet, Mitarbeit und Finanzen. Umso mehr Menschen davon wissen und darüber sprechen, diese Thematik in ihren Familien und Freundeskreisen diskutieren, umso mehr Menschen erfahren von der Ungerechtigkeit, die tagtäglich stattfindet und können gegen diese aufstehen. Unsere Gesellschaft und unser Land brauchen Menschen, die ihre Augen und Herzen öffnen und dieses Thema nicht unter den Tisch fallen lassen.
Gerne sprechen wir in Gottesdiensten, Themenabenden, Frauenfrühstücken, Vereinen etc. über unsere Arbeit und die Themen Menschenhandel und Zwangsprostitution. Wir freuen uns über Anfragen und Einladungen!

diamant-front-14-05-54-966-e5f186c661e9680fb069a76a0840389f

Diamant

Du bist ein unbezahlbarer Diamant, so wunderschön, von Gott geliebt, er hat dich schon vor deiner Geburt gekannt, und er wollte, dass es DICH gibt. Der Meister hat dich geformt, gemacht, und er wusste genau was er tut, voll Liebe hat er dich angelacht, und ganz stolz sagte er: du bist gut!! Glaub mir, du bist ihm wohl bekannt, er hat deine Haare gezählt, unbezahlbarer Diamant, du bist gewollt, du bist erwählt.
Gott, der Schöpfer dieser Welt, nennt dich wertvoll, unbezahlbar, er hat dich hier her gestellt, und sagt zu dir: du bist kostbar. Er ist König, ja er ist Herr, beherrscht das Meer, regiert den Wind, kein anderer ist mächtiger, er sagt zu dir: du bist mein Kind. Ja, der König hat sich für dich entschieden, er möchte so gern dein Papa sein, er wird dich beschützen, er wird dich lieben, glaub mir, er lässt dich niemals allein. Gott wird dich durch alles tragen, er hält dich fest in seiner Hand, voller stolz hör ich ihn sagen: "Du wunderschöner Diamant!"
Eines noch, vergiss es nicht, da es die pure Wahrheit ist, es gibt keinen Preis für dich weil du UNBEZAHLBAR bist.

Was können Sie tun?

  • Finanzielle Unterstützung
  • Informieren Sie sich über das Thema im Internet, in Bücher, mit DVD´s...
  • Starten Sie eine Unterschriftenkampagne
  • Schreiben Sie Leserbriefe an die Politiker: Warum nicht gleich?
  • Beten Sie für die Frauen
Jetzt spenden

Wir freuen uns über:

  • Regelmäßige Spender
  • Sachspenden von Drogerien
  • Gutscheine für Lebensmittelläden
  • Gutscheine für z.B.Tier- und Erlebnisparks
  • Eine Einladung zu Ihnen in ihr Unternehmen, ihren Verein, ihre Kirchgemeinde, ihre Schule...

Netzwerk

Gemeinsam gegen Menschenhandel
http://www.gemeinsam-gegen-menschenhandel.de/
Netzwerk gegen Menschenhandel
http://netzwerkgm.de
Mission Freedom
http://www.mission-freedom.de
Esther- Ministries Stuttgart
http://www.esther-ministries.de/de/home/
CGS Schwabbach
http://cgs-schwabbach.de

Kontakt

Hope e.V.
Stuttgarter Straße 3, 74626 Bretzfeld
Telefonnummer: 0152/55692864 oder 0176/70948239

Spendenkonto
Empfänger: Hope e.V.
Bank: Keissparkasse Heilbronn
IBAN: DE98 6205 0000 0000 4725 97
BIC: HEISDE66XXX

Gerne stellen wir Ihnen eine Spendenbescheinigung aus.
Bitte teilen Sie uns hierfür im Verwendungszweck Ihre Adresse mit.

Bildrechte
© Roman Bodnarchuk / Fotolia.com
© dundanim / Fotolia.com
© gstockstudio / Fotolia.com

Datenschutz
Impressum

Kontaktformular