Menschenhandel, was ist das eigentlich?

Das Geschäft mit der Ware Mensch boomt. Viele Betroffene werden sexuell ausgebeutet und  in andere Länder verschleppt – tatsächlich häufig nach Deutschland, inzwischen auch das „Bordell Europas“ genannt.

Hinter den rot beleuchteten, scheinbar romantischen Fenstern der Bordelle leben misshandelte, erniedrigte und ausgebeutete Frauen, die oftmals kaum aus eigener Kraft einen Ausweg aus ihrer Situation finden können. Angst, Scham und Hoffnungslosigkeit tragen zu der hohen Dunkelziffer im Opferbereich bei. Nur etwa 30% der Verfahren wurde von den Opfern selbst angestoßen.

Fotolia_71056733_L.jpg

Weltweit verdienen Menschenhändler schätzungsweise                    46 Milliarden US Dollar jährlich!                                                 

 

69 % der Opfer dienen dem Zwecke

der sexuellen Ausbeutung.

Was muss verändert werden?

Die Einführung des nordischen Modells in Deutschland könnte die Umstände vieler Opfer verbessern. Hierzu braucht es ausserdem konkrete Ausstiegshilfen; mehr Beratungsstellen; Klarheitbringende Gesetzesveränderungen; Sexkaufverbot in Deutschland und eine breitgefächerte Aufklärung der Bevölkerung!

© 2021 Hope e.V.        Wix.com     

  • Instagram
  • Facebook App Icon